EventLebenPanoramaWissen

Zukunftsfragen mit Peter Sloterdijk

Vortragreihe K’Universale über „Zukünfte“ startet am 18. Oktober

Ab dem 18. Oktober steht nichts weniger als die Zukunft auf dem Programm, wenn die Vortragsreihe „Forum K’Universale“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) startet. Unter dem Titel „Zukünfte“ sprechen in diesem Semester zahlreiche Referenten über Prognosen und Visionen und manches mehr – der Philosoph und Schriftsteller Peter Sloterdijk etwa am 24. Januar zum Thema „Die Zukunft des Menschen: Posthumanismus und Transhumanismus“.

Das Forum K’Universale bietet wie hier beim Vortrag des früheren Präsidenten des Europaparlamentes Martin Schulz 2018 interessante Themen und hochkarätige Gäste aus Wissenschaft und Gesellschaft – in diesem Jahr etwa den Philosophen und Schriftsteller Peter Sloterdijk. Foto: Klenk/upd

Zukunft hat Konjunktur. In Politik, Film und Literatur, in fiktionalen wie fachwissenschaftlichen Medien. Als Utopie und Verheißung oder als apokalyptisches Endzeitszenario. Wie schnell und wie weit wird sich unsere Lebenswelt verändern, in den nächsten 5, 10 oder 100 Jahren? Werden wir ganz neue Lebensformen erkunden (etwa auf Raumschiffen oder extraterrestrischen Kolonien? Oder werden wir zurückkehren (müssen) zu einer asketischeren Lebensweise in naturnahen Grenzen? So heterogen wie die Gesellschaften geworden sind, so heterogen wird all das gesehen: Nicht zufällig hat die Zukunft im Plural Konjunktur.

Welche „Zukünfte“ sind es, die die Wissenschaften für uns entwerfen? Dem Pluriversum ihrer Modelle, Prognosen und Szenarien will sich die Vortragsreihe diesem Semester widmen. Und ausloten, was Philosophen, Theologen und Kulturwissenschaftler, Ökonomen, Soziologen und Politikwissenschaftler, Physiker, Mediziner und Stadtplaner von der Zukunft erwarten.

Auftakt am 18. Oktober mit „Zukünfte: Das Pluriversum wissenschaftlicher Zukunftsentwürfe“

Start der Reihe ist am Montag, 18. Oktober. Prof. Dr. Dr. Manfred Brocker und Prof. Dr. Frank Zschaler haben dieses Mal die thematische Federführung und werden zum Auftakt über „Zukünfte: Das Pluriversum wissenschaftlicher Zukunftsentwürfe“ sprechen. Manfred Brocker geht der Frage nach, welche Tendenzen sich in den Zukunftsentwürfen der Menschen über die Zeiten ausmachen lassen, warum uns in der Gegenwart der Fortschrittsoptimismus der vergangenen zwei Jahrhunderte zunehmend abhanden zu kommen scheint, und warum immer mehr Angst und Sorge unser Verhältnis zur Zukunft bestimmen. Kann die Politik Antworten geben?

Frank Zschaler spricht über vergangene Vorstellungen von Zukünften und wird an Beispielen aus der Wirtschafts- und Innovationsgeschichte der Frage nachgehen, wie diese aus der Rückschau die Zukunft tatsächlich beeinflusst haben. Manfred Brocker ist Inhaber des Lehrstuhls für Politikwissenschaft II: Politische Theorie und Philosophie an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Frank Zschaler ist Inhaber der Professur für Wirtschafts– und Sozialgeschichte an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Der Vortrag beginnt (unter Einhaltung der 3-G-Regel) um 18.15 Uhr im Raum KGA 201, Kollegiengebäude, Bau A (Ostenstr. 26, Eichstätt).

Das ausführliche Programm der Reihe findet sich im Flyer zur Vortragsreihe online unter
ku.de/zukunft.

 

´

Lesen Sie auch:
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"