EventLebenSport

„Giro di Duggi“ mit neuen Rekorden

Streckenrekord, 120 Teilnehmer und Rekordspende für Sternstunden

Die sechste Benefizrundfahrt „Giro di Duggi“ schlug in diesem Jahr alle bisherigen Rekorde. Die Spitzengruppe kam auf gleicher Strecke um über zwei Minuten früher ins Ziel. Die Teilnehmerzahl hat die Hunderter- und die eingesammelte Spende die Tausendermarke übersprungen.

Über 120 Teilnehmer – das bedeutete einen neuen Rekord beim „Giro Di Duggi“. Am Ende sprang auch noch ein neuer Streckenrekord heraus. Fotos: Stefan Schramm

Von Sepp Vogel

„Hundert sind es diesmal aber sicher“ – da war sich Vereinsvorstand Arnulf Neumeyer an der Startlinie im Gespräch mit Franz Vogel, dem Abteilungsleiter der Triathlonabteilung des SV Marienstein, sicher. Nach der traditionellen Gedenkminute für Wolfgang „Duggi“ Gutknecht († 3.10.2015) schickten beide gemeinsam das Feld der überweigend Rennradfahrer auf den Rundkurs. Ein paar wenige E-Bike- und Mountainbike-Fahrer hatten sich ebenfalls eingefunden. Und es waren nach Durchsicht der Einschreibe- und Ergebnislisten 120 Teilnehmer – vermutlich mit den Nachzüglern, die sich nicht mehr eintragen konnten, sogar ein paar mehr.

Vom Start weg wurde nicht gebummelt, sondern gleich Druck gemacht. Bereits beim Tunnel in Wasserzell riss das Feld auseinander und nach den Anstiegen „Tempelhof“, vor und nach Biesenhard hatte sich das Feld sortiert. Die Spitzengruppe um Holger Wanke (RT WINAX foodartists), Stefan Bayerlein (ESV Ingolstadt), Frank Burkhardt (Wellheim), Max Pfaller (VfB Kipfenberg), Alex Geith (RT Gaimersheim) und Triathlet Franz Vogel vom SV Marienstein machte sich auf, den Streckenrekord von Peter Schoberer (56:37 Minuten) aus dem Jahr 2019, zu brechen. Am Ende blieb die Uhr bei Vogel nach 54:04 stehen, und alle Fahrer der Spitzengruppe blieben unter der alten Marke. Dies bedeutete einen Schnitt von über 39 Stundenkilometern, im Gegensatz zu 37,6 Stundenkilometern 2019 sowie über 35,5 Streckenkilometern und über 400 Höhenmetern.

Über diesen Spitzensport hinaus zeigte auch der jugendliche Nachwuchs, was er schon zu leisten im Stande ist. Allen voran auch der Eichstätter Karim Mliki (RSG Augsburg, U17)), der lange an der Spitzengruppe dranblieb, aber auch die weiblichen Talente des SVM, Sophia Schrödel und Lissy Frosch, die in einer der Verfolgergruppen dabei waren.

Wichtig für den Veranstalter sind aber auch alle reinen Freizeitsportler. Es soll auch in den nächsten Jahren ausdrücklich eine „Jedermann/frau-Veranstaltung“ bleiben und gerade die Mountainbiker und E-Bikefahrer sollten sich nicht abschrecken lassen, selbst wenn sie eine Stunde später ins Ziel kommen – so die Devise beim SVM. Auch soll es weiterhin eine Benefiz-Rundfahrt bleiben, bei der diesmal 1300 EURO eingesammelt wurden, die die Triathleten des SVM auf eine Spendensumme 1500 Euro aufrunden. Geplant ist eine Übergabe im Rahmen einer Sternstunden-Aktion am Christkindlmarkt in Nürnberg.

Hatte man in den vergangenen Jahren immer verschiedene regionale Institutionen begünstigt, denkt man darüber nach, langfristig mit „Sternstunden – wir helfen Kindern“ zu kooperieren, da hier wirklich jeder Euro bei den Kindern ankomme. Das wäre zudem sicher auch ganz im Sinne von Duggi Gutknecht gewesen, ist man sich sicher.

Lesen Sie auch:
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"