AllgemeinGlaubenPanorama

„Geistliche Erneuerung“: Alberter folgt auf Huber als neuer Generalvikar im Bistum

Pfarrer Michael Alberter aus Dekanat Nürnberg-Süd übernimmt von Pater Michael Huber


Eichstätt/Nürnberg. (pde) – Michael Alberter (43) wird zum 1. September Generalvikar des Bischofs von Eichstätt. Bischof Gregor Maria Hanke hat angekündigt, den derzeitigen Pfarrer dreier Pfarreien im Dekanat Nürnberg-Süd und Leiter des Pastoralraums Nürnberg-Südwest/Stein zum Nachfolger von Pater Michael Huber MSC zu berufen. Huber war seit 2019 Generalvikar in Eichstätt. Er wird künftig Aufgaben in seinem Orden wahrnehmen.

Soll „geistliche Erneuerung gestalten“: der neue Generalvikar Michael Alberter. Foto: Anika Taiber-Groh/pde

Michael Alberter wurde nach einer Ausbildung zum Sparkassenfachwirt, seinem Theologiestudium und dem Pastoralkurs in Neuendettelsau und Sachsen-Lichtenau 2010 von Bischof Gregor Maria Hanke zum Priester für das Bistum Eichstätt geweiht. Es folgten Kaplansjahre in Hilpoltstein, Jahrsdorf und Zell, sowie in der Pfarrei Zu Unserer Lieben Frau in Neumarkt. Außerdem war er in dieser Zeit Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Neumarkt. Von 2013 bis 2018 war er Pfarradministrator in Schelldorf und Dekanatsjugendseelsorger im Dekanat Eichstätt. Seit dem 1. September 2018 leitet Alberter den Pastoralraum Nürnberg-Südwest/Stein mit den Pfarreien St. Walburga in Nürnberg-Eibach, Maria am Hauch in Nürnberg-Röthenbach und St. Albertus Magnus in Stein.

Huber sollte Modernisierung und Umstrukturierung anstoßen

Pater Michael Huber ist Ordenspriester aus der Gemeinschaft der Herz-Jesu-Missionare (MSC). Er versah den Dienst des Eichstätter Generalvikars seit September 2019, nachdem er bereits seit 1. Februar 2019 als stellvertretender Generalvikar gewirkt hatte. Bischof Hanke hatte damals den Orden der Herz-Jesu-Missionare um eine zeitlich befristete Freistellung von Pater Michael Huber MSC für das Amt des Generalvikars im Bistum Eichstätt gebeten. Huber wurde mit der Maßgabe ins Amt berufen, das Bistum auf die seit längerem prognostizierten Veränderungen in der kirchlichen Landschaft vorzubereiten und mehrere Neuordnungen umzusetzen. Seine betriebswirtschaftliche Ausbildung diente ihm dabei als Grundlage, um das Amt in diesen Zeiten zu übernehmen.

In seiner bisherigen Amtszeit konnten eine Reihe zeitgemäßer Standards in der Bistumsadministration eingeführt werden, etwa die Neuordnung der Pfarreienfinanzierung, die Konzipierung des Strategieprozesses zur Förderung der Pastoral und die Etablierung der Strukturen zur Prävention und Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs aber auch die Erarbeitung von Eckpunkten für Maßnahmen angesichts der rückläufigen Finanzen im Bistum Eichstätt. Zu den von Pater Huber begleiteten Reformschritten gehört die Modernisierung der Leitungsebene des Bistums im Sinne breiterer Partizipation. So wurde durch die Einstellung eines Amtschefs eine Aufgabenteilung zwischen dem Generalvikar als dem Verantwortlichen für die gesamte Pastoral des Bistums und deren inhaltlicher Ausrichtung sowie dem Amtschef andererseits, dem die Sorge für die in der Pastoral benötigten Ressourcen übertragen ist, eingeführt.

Hanke erhofft sich von Alberter „pastorale Neuaufstellung“ und „geistliche Erneuerung“

„Die Diözese Eichstätt ist nun besser gerüstet, die Herausforderungen der Zeit anzunehmen, die sich im Rückgang an Kirchenmitgliedern, an Finanzmitteln sowie im weiteren demographischen Wandel und der schwächer werdenden Glaubenspraxis zeigen“, würdigt Bischof Gregor Maria Hanke das Wirken von Pater Huber. Es stehe nun eine „Gestaltungsphase der pastoralen Neuaufstellung und der geistlichen Erneuerung an“, die durch einen Wechsel an der Spitze der diözesanen Verwaltung „kraftvoll eröffnet wird“, heißt es auch.

Bischof Hanke betont, dass Pfarrer Michael Alberter umfassende pastorale Erfahrung und Motivation mit in seinen neuen Dienst bringe. Bereits im großen Pastoralraum Nürnberg-Südwest/Stein, mit den drei unterschiedlich geprägten Pfarreien, habe er zusammen mit seinem Pastoralteam Prozesse des Zusammenwachsens und der Entwicklung erfolgreich angestoßen.
 Alberter freut sich auf die künftig enge Zusammenarbeit mit Bischof Gregor Maria Hanke. Der designierte Generalvikar bekräftigt: „Ich führe gerne die bereits begonnenen Schritte fort, die das Bistum Eichstätt für den Weg in die Zukunft rüsten sollen. Besonders wichtig ist mir dabei, den Strategieprozess voranzutreiben und an einer zeitgemäßen und effizienten Bistumsverwaltung weiterzuarbeiten, die der Pastoral dient. Ich will zudem daran mitwirken, dass die Pastoralräume unseres Bistums Orte bleiben, an denen die frohe Botschaft Jesu verkündet und miteinander gelebt wird.“

Hubers neue Aufgabe im Orden noch unklar

Bischof Hanke sprach seinem scheidenden Generalvikar Michael Huber Dank für sein großes Engagement aus sowie „für seinen hingebungsvollen Dienst, auf dessen Früchten sein Nachfolger aufbauen kann“. Die künftigen Aufgaben Hubers im Orden werden sich nach den Wahlen des Provinzkapitels der süddeutsch-österreichischen Provinz der Herz-Jesu-Missionare ergeben. Das Provinzkapitel tritt in der Woche nach Pfingsten zusammen. 
Entsprechend dem kirchlichen Gesetzbuch Codex Iuris Canonici (CIC) ernennt jeder Diözesanbischof einen Generalvikar, „der ihm bei der Leitung der ganzen Diözese zur Seite steht“. Der „Vicarius generalis“ ist der persönliche Stellvertreter des Bischofs und handelt in dessen Auftrag und mit gleicher Vollmacht.

Quelle
pde
Lesen Sie auch:
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"