Breaking NewsSportTopthema

3:0: VfB Eichstätt meldet sich eindrucksvoll zurück

Mattes-Elf präsentiert sich stark verbessert und gibt nach verdientem Sieg „Rote Laterne“ ab

3Eichstätt. – „Na also, geht doch!“, werden sich die Zuschauer des VfB Eichstätt am heutigen späten Dienstagnachmittag gedacht haben. Im Nachholspiel des am 3. Oktobert ausgefallenen Spiels, präsentierte sich das Heimteam zur ungewöhnlichen Spielzeit um 16 Uhr deutlich verbessert und siegte gegen weitgehend indisponierte Gäste des TSV Buchbach auch in dieser Höhe verdient mit 3:0 (2:0). In dieser Form ist mit dem VfB wieder zu rechnen – auch, weil die personelle Situation plötzlich ganz neue Optionen eröffnet.

Endlich wieder jubeln durfte dre VfB Eichstätt heute Nachmittag. Nach zuletzt drei Niederlagen gab es heute ein souveränes 3:0 gegen den TSV Buchbach. Fotos: Traub

Verlieren verboten, hieß es heute für den VfB Eichstätt. Denn nach vier Niederlagen in Folge bot sich für die Grünweißen heute die Chance, den Abstand auf die Relegationsplätze auf vier Punkte zu verkürzen – und die hat man auch genutzt, und zwar auf beeindruckende Art und Weise. Von Beginn an zeigte sich der VfB nicht wie ein Tabellenletzter, sondern präsent und mit viel Selbstvertrauen. Vielleicht lag das auch ein Strück weit an drei „Rückkehrern“: Jonas Halbmeyer stand nach seiner schweren Verletzung im Februar erstmal wieder auf dem Platz – und das vielleicht ähnlich unbelastet von den jüngsten, eher dürftigen Leistungen, wie Neuzugang Timo Meixner, für den die Saison ebenfalls jetzt erst richtig beginnt. Und auch Daniel Haubner zeigt als Leistungsträger nach seiner Verletzungspause wieder, wie wichtig er für den VfB schon ist und erst noch werden kann. Am Ende stand ein deutlicher 3:0-Sieg, bei dem eher die Gäste wie ein Abstiegskandidat wirkten.

Mutiger VfB stellt Buchbacher vor große Probleme

Von Beginn an suchte der VfB sein Heil in mutigem Pressing nach vorne und brachte die Buchbacher immer wieder in Verlegenheit. Aber auch spielerisch wirkte vieles verbessert, und die Mattes-Elf erarbeitete sich im Vergleich zu den meisten anderen Spielen in dieser Spielzeit bereits frühzeitig beste Möglichkeiten. Die erste hatte Stoßberger, der heute im Sturm den Vorzug vor Fabian Eberle bekam, als er eine Golla-Flanke von rechts frei vor dem Tor nur um Haaresbreite verpasste (11.). Schon zwei Minuten später war es erneut Stoßberger, der sich die Haare raufte, weil sein schöner Kopfball nach einer Flanke von der linken Seite nur ganz knapp am kurzen Pfosten vorbeistrich (13.). Kurz darauf hatte auch noch Julian Kügel die Schusschance von rechts, aber sein Schuss war zu unplatziert (14.). Dann aber verletzte sich Stoßberger – möglicherweise eine Zerrung – und wurde von Eberle ersetzt.

Nicht nur als Antreiber, sondern auch extrem torgefährlich präsentierte sich heute Daniel Haubner. Mit zwei Toren und einer starken Leistung war er so etwas wie der „Man of the Match“ für den VfB Eichstätt.

Für das 1:0 aber musste heute ein raffinierter Freistoß von Daniel Haubner herhalten: Der agile Mittelfeldmotor, der heute sehr variabel als „Zehner“ oder hängende Spitze agierte, platzierte einen Freistoß vom linken Strafraumeck flach ins lange Eck (28.) – wobei Andre Esch im Buchbacher Tor nicht gut aussah und sich offenbar durch die einlaufenden Spieler irritieren ließ. Es war der Brustlöser für nun befreit aufspielende Eichstätter, die bis zur Pause zeigten, dass sie heute unbedingt die jüngste Negativserie beenden wollten.

„Doppelter“ Haubner schockt Buchbach

In der 32. Minute hätte Kügel bereits nachlegen können, verzog aber nach schöner Vorlage durch Haubner von der linken Seite in aussichtsreicher Schussposition (32.). Haubner machte es fünf Minuten später selbst besser, als er von Kügel rechts im Strafraum bedient nach innen zog und Esch mit einem platzierten Flachschuss gegen die Laufrichtung rechts unten erneut überwand (37.). Wenig später fehlten bei einem herrlichen Pfostenkracher von Fabian Eberle nur Zentimeter zum 3:0 (39.), und zwei Minuten später fiel ein Kopfball von Haubner nur auf das Tornetz (42.). So ging es mit einer hochverdienten 2:0-Führung für die Gastgeber in die Pause.

Aber auch nach dem Wechsel ließen die Eichstätter nicht nach, agierten weiter mit dem nötigen Biss und wurden nach einer Stunde belohnt: Diesmal war es Eberle, der sich auf links freigespielt energisch durchsetzte, Esch ausspielte und den Ball aus spitzem Winkel satt mit links zu seinem sechsten Saisontor verwandelte (63.). Buchbach hatte zuvor versucht, selbst mutiger zu agieren, tat sich aber gegen die heute ebenfalls neu formierte VfB-Abwehrreihe, in der neben Lamprecht und Golla auf den Außenbahnen Moratz und Gstettner in der Innenverteidigung kaum etwas anbrennen ließen, mehr als schwer. Mit dem dritten Tor war endgültig der Glaube an den ersten Eichstätter Sieg seit Wochen an diesem ungewöhnlichen Dienstagnachmittag zurück – aber auch, dass es so wieder etwas werden kann mit dem Klassenerhalt.

„Rote Laterne“ wieder abgegeben

Statt sich zurückzuziehen, blieb der VfB dran und hatte durch Meixners Linksschuss von der Strafraumgrenze auch die dezente Chance auf noch mehr (67.). Grünweiß blieb am Drücker und ließ den Buchbachern, die sich heute eigentlich mit einem Sieg beim Tabellenletzten von den Abstiegsplätzen ins Mittelfeld absetzen wollten, keine Chance. Stattdessen war es das Heimteam, das mehrere Gelegenheiten verpasste: Nach einer Haubner-Ecke schraubte sich Eberle hoch und verpasste per herrlichem Kopfball nur knapp das Tor (79.). Kurz darauf war es dann erneut der Offensivroutinier, der per herrlicher Diagonalflanke Kügel bediente, der wiederum den Ball per Direktabnahme aus zwölf Metern allerdings verzog (80.).

Anschließend passierte nicht mehr viel. Die Mattes-Elf hatte auch in der Schlussphase alles unter Kontrolle und spielte den selbst in dieser Höhe verdienten Sieg souverän herunter. Gleichzeitig gab der so durchwachsen in die Saison gestartete Eichstätter Regionalligist schon nach einem Spieltag die „Rote Laterne“ wieder an den SV Heimstetten ab. In der heutigen Form aber scheint auch wieder mehr möglich. Die neu formierte Abwehr präsentierte sich heute mehr als sattelfest, Jonas Halbmeyer und Sebastian Meixner zeigten wenig Startschwierigkeiten und Fabian Eberle machte trotz diverser Verletzungen und Ausfälle sowie eigener Formschwäche mit seinem dennoch bereits sechsten Saisontor deutlich, dass auch mit ihm weiter zu rechnen ist. Heute aber war es vor allem Daniel Haubner, der sich den Titel „Man of the Match“ redlich verdient hätte – nicht nur wegen seiner beiden Treffer.

Das Spiel in Kürze:

VfB Eichstätt: Junghan – Lamprecht, Gstettner, Moratz, Golla – Graßl, Halbmeyer, Stoßberger (22.) Eberle, Haubner, Kügel – Meixner.

TSV Buchbach: Esch – M. Spitzer, A. Spitzer, Walter, Ziegler – Brucia, Muteba, Petrovic – Ammari, Steer, Sztaf.

Schiedsrichter: Maximilian Riedel

Tore:  0:1 Haubner (28.), 0:2 Haubner (37.), 0:3 Eberle (63.).

Gelbe Karten: VfB: Meixner, Lamprecht, Halbmeyer, Amdouni; TSV: M. Spitzer, Petrovic.

Besondere Vorkommnisse:

Zuschauer: 310

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"